Qualität und Vielfalt der Berner Weine präsentiert


Esther Beck Public Relations

09.11.2023, Im ehrwürdigen Berner Rathaus boten am Donnerstag, 2. November, zwei Dutzend Winzerinnen und Winzer aus dem Kanton Bern jeweils drei ihrer Weine zur Degustation an. So soll eine breitere Öffentlichkeit von der Qualität der Berner Weine überzeugt werden.

Der Kanton Bern besitzt zwei Weinbaugebiete: ein grösseres am Bielersee; über 60 Winzer:innen bewirtschaften eine Fläche von gut 220 ha Reben. Dazu zählen die Südosthänge des Bielersees von Vingelz über Tüscherz-Alfermée, Twann, Ligerz bis nach Schafis und La Neuveville sowie die Rebberge der St. Petersinsel und der Weinbaugemeinden Erlach, Tschugg, Gampelen und Ins. Und ein kleineres am Thunersee in Thun, Spiez, Oberhofen und Hilterfingen. Wie exzellent viele Weine dieser Regionen sind und wie gross ihre Diversität, hat sich noch zu wenig herumgesprochen. Und vor allem führen viel zu wenige Berner Gastrobetriebe Weine aus der Region auf ihren Weinkarten.

Das finden jedenfalls drei engagierte junge Winzerinnen aus der Region. Sie haben am 2. November zum dritten Mal den Anlass «Bärner Winzer z Bärn» in der historischen Halle des Rathauses in der Berner Altstadt organisiert. Er stand unter dem Motto «triff Winzer von hier, trink lokale Weine, entdecke Vielfalt». Neben der Verkostung der Berner Weine, von denen es eine überraschende Vielfalt gibt, hatten Besucher:innen Gelegenheit, sich mit einigen der profiliertesten Weinproduzentinnen und Produzenten vom Bieler- und Thunersee auszutauschen.

Eine der Organisatorinnen, die Biologin, Winzerin und angehende Agronomin Cécile Luterbacher, erzählte, wie «harzig» es sei, in der Stadt Bern für Berner Wein zu werben. Ihre Anliegen wäre es, dass sich auf der Weinkarte jedes bernischen Gastrobetriebs mindestens ein lokales Gewächs findet.

«Im Kanton Neuenburg ist es obligatorisch, dass Restaurants lokale Weine anbieten», sagt Cécile Luterbacher. Und im Wallis wäre es auch ohne Gesetz undenkbar, in der Beiz keinen Fendant, Dôle, Petite Arvine oder Heida zu bekommen. Nur die Berner:innen neigten dazu, ihre eigenen Produkte gering zu schätzen.

Grosse Fortschritte

Auch der Kanton Bern fördert den Weinbau, wie Michael Gysi in seiner erfrischend kurzen Ansprache ausführte. Gysi, Vorsteher des kantonalen Amtes für Landwirtschaft und Natur, betonte, wie wichtig es sei, Konsumierende und Gastronom:innen davon zu überzeugen, lokalen Wein zu konsumieren. Zumal im Weinbau grosse Fortschritte erzielt worden seien. Immer mehr Weine werden biologisch angebaut.

Zudem sind die sogenannten PIWI-Sorten im Vormarsch. Sie machen am Bielersee inzwischen sechs Prozent der Produktion aus, am Thunersee sogar 30 Prozent. PIWI- Weine sind Weine aus neu gezüchteten Rebsorten mit erhöhter Widerstandsfähigkeit gegen Pilzkrankheiten. Das ermöglicht eine deutliche Reduktion des Gebrauchs von Pflanzenschutzmitteln im Weinberg.

Die öffentliche Degustation vom 2. November baute auf dem Wettbewerb «Berner Wein des Jahres» auf, mit dem eine Jury jeweils im Sommer die besten Weine des Kantons in sechs Kategorien sowie die Winzerin oder den Winzer des Jahres kürt. Am 7. Juli 2023 konnten Sandra und Remo Giauque-Kunz aus Ligerz an einer Feier in Twann von Regierungsrat Christoph Ammann die begehrte Trophäe entgegennehmen. Auch zwei weitere Auszeichnungen heimste das Ehepaar Giauque ein: Ihr Chasselas und ihr Pinot Noir siegten in der jeweiligen Kategorie.

Unter den beteiligten Winzer:innen fand sich Ruth Wysseier, die zusammen mit Werner Schweizer in der Kategorie PIWI-Weine gesiegt hatten. Sie präsentierte im Rathaus gleich zwei PIWI-Weissweine, unter ihnen den preisgekrönten Solaris. Diese Weinsorte, die 1975 in Freiburg im Breisgau entwickelt wurde, ist noch wenig bekannt. Er besticht durch ein filigranes Bukett, das an Muskateller erinnert. Solaris erfordert nur in Jahren mit grossem Infektionsrisiko den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln.

Der erste Wein aus der Stadt Bern

Ein Exot unter den Weinbauern ist Matthias Rindisbacher. Nicht nur hat der Winzer seine berufliche Laufbahn einst als Architekt begonnen. Er ist auch der Erste seit rund vier Jahrhunderten, der in der Stadt Bern wieder Wein anbaut. Auf dem sogenannten Wyssloch beim Zentrum Paul Klee hat er 2017 auf 1,4 Hektaren einen Rebberg angepflanzt. Vergangenes Jahr konnte Rindisbacher von der Weinmanufaktur Bern zum ersten Mal rund 3500 Flaschen der Weissweinsorte Sauvignac keltern. «Der ökologisch produzierte Wein ist durch und durch Berner: hier gewachsen, gekeltert und verkauft», sagt Rindisbacher stolz. Er besitzt weitere Weinberge in anderen Regionen des Kantons Bern und im Tessin.

Mit-Organisatorin Cécile Luterbacher gab sich am Ende der Veranstaltung zufrieden. «Es kamen mehr Besucher:innen als letztes Jahr. Das zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.» Sie hofft, «Bärner Winzer z’Bärn» künftig jedes Jahr durchführen zu können. «Unsere Weine haben es verdient, noch bekannter zu werden», findet die engagierte Winzerin.

Berner Wein des Jahres 2023

Am Wettbewerb «Berner Wein des Jahres 2023» waren 160 Weine von 33 Winzerinnen und Winzern nominiert. Erstmals wurde dieses Jahr ein Spezialpreis für PIWI-Weine ausgelobt.


Medienkontakt
ESTHER BECK PR
Esther Beck / Monika Buchser
Telefon +41 31 961 50 14
E-Mail: contact@estherbeck.ch
Website: www.estherbeck.ch


Über Esther Beck Public Relations:
Wir pflegen langjährige Partnerschaften. In den Bereichen Text, Bild, Übersetzung, Social Media, Fotografie und Webdesign können wir auf ein profundes Netzwerk zurückgreifen.

Wir arbeiten mit Medien aus der Deutschschweiz und der Romandie, wie auch in Deutschland und Österreich.

Esther Beck, Inhaberin und Geschäftsführerin der Agentur, ist ein akkreditiertes Berufsmitglied (BR) von PR Suisse (SPRV) und Mitglied der Berner PR Gesellschaft (BPRG) sowie Certified PR and Communication Expert SAQ.
Quellen:
News aktuell   HELP.ch


Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmeninformation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Tagesthemen.ch

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­informationen für Schweizerinnen und Schweizer. Mit über 150 Suchmaschinen und Informationsportalen gehört HELP Media AG zu den Marktleadern im Schweizer Onlinemarkt.


HELP Media AG in Social Networks
Facebook X (früher Twitter) Instagram LinkedIn YouTube

Aktuelle News

Sozialdienst der Armee hat mit 583'000 Franken unterstützt
Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport, 18.07.2024

Pop-up «Ökologische Infrastruktur» beim Naturama und im Kantipark Aarau
Naturama Aargau, 18.07.2024

Siehe mehr News

Immer aktuell informiert

Abonnieren Sie den Reise-Newsletter und Sie sind stets aktuell informiert.

Newsletter abonnieren

Alle Angaben ohne Gewähr

Kontakt

  • Email:
    info@help.ch

  • Adresse:
    HELP Media AG
    Geschäftshaus Airgate
    Thurgauerstrasse 40
    8050 Zürich

  • Zertifikat:
    SADP

Copyright © 1996-2024 HELP Media AG, Geschäftshaus Airgate, Thurgauer­strasse 40, CH-8050 Zürich. Alle Angaben ohne Gewähr. Im­pres­sum / AGB, Nut­zungs­bedin­gungen, Daten­schutz­er­klärung