Ressourcen-Engpass: Der schädliche Trend für die Schweizer Wirtschaft setzt sich fort


Angestellte Schweiz

21.12.2022, Olten (ots) - Der Fachkräftemangel verschärft sich weiter. Wenn wir jetzt nicht handeln, schadet das dem Werkplatz Schweiz und gefährdet die Gesundheit der Berufstätigen. Das Potenzial der Arbeitskräfte muss besser ausgeschöpft und Weiterbildungen müssen gefördert werden.

Knapp ein Jahr später ist klar: der Fachkräftemangel akzentuiert sich. In ihrer neuen Analyse "Ressourcen-Engpass: Entwicklung 2023 - 2025" schätzt Dynajobs, dass sich der Fachkräftemangel von gut 100 000 in diesem Jahr auf knapp 200 000 im kommenden Jahr verdoppeln wird. Bis 2025 geht Dynajobs nach wie vor von mindestens 365 000 unbesetzten Arbeitsplätzen aus.

"Der Fachkräftemangel ist spürbarer geworden", stellt auch Alexander Bélaz fest, Präsident von Angestellte Schweiz, tätig in einem grossen Unternehmen der Industrie und dort auch Präsident der Arbeitnehmervertretung. "Dies wirkt sich auf das Abwickeln der Aufträge und Erbringen von Dienstleistungen aus und steigert den Druck auf die Angestellten. Grössere Unternehmen haben mehr Möglichkeiten als KMU, dies durch Jobrotationen, Reskilling und Upskilling auszugleichen."

Eine Entspannung ist höchstens kurzzeitig

"Aufgrund der aktuell verhaltenen Wirtschaftsaussichten mag sich die Situation gerade etwas entspannen", stellt Alexander Bélaz fest. Er warnt jedoch: "Dies wird ein kurzzeitiger Effekt sein. Wir müssen der Tatsache ins Auge blicken, dass gut ausgebildete Arbeitskräfte zunehmend schwierig zu finden sein werden."

Das führt zu Umsatz- und Qualitätseinbussen. Die Kundenzufriedenheit sinkt. Beides mindert den Unternehmenserfolg. Es stehen weniger Mittel für Forschung und Entwicklung zur Verfügung, die Innovation wird gebremst. - Ein Teufelskreis ist in Gang gesetzt.

Werkplatz wird geschwächt

Der Ressourcen-Engpass kann dem Werkplatz Schweiz grossen Schaden zufügen. Globale Investitionen fliessen an andere Orte und bei Standortentscheiden hat unser Land das Nachsehen.

"Dies zu verhindern ist eine generationenübergreifende Aufgabe", sagt Alexander Bélaz. "Wollen wir in der Schweiz unseren Wohlstand erhalten und die Renten sichern, müssen wir zudem dafür sorgen, dass die Produktivität pro Kopf steigt. Wir können nicht mehr darauf zählen, dass das BIP aufgrund einer Ausweitung der Anzahl Beschäftigter wächst. Der Ressourcen- Engpass betrifft alle Industrieländer."

Erhöhtes Risiko von körperlichen und psychischen Beschwerden

Der Fachkräftemangel hat aber nicht nur ökonomische, sondern auch gesundheitliche Auswirkungen. Er erhöht den Druck am Arbeitsplatz.

Die Folge sind vermehrte körperliche und seelische Belastungen der Berufstätigen. Diesen müssen Arbeitgeber entgegenwirken. Ein wirkungsvolles Instrument dazu hat Angestellte Schweiz dieses Jahr lanciert: die Web-App "Etwas tun?!".

Was es zu tun gilt

Diverse Arbeitskräftepotenziale können in der Schweiz noch besser genutzt werden:

  • Mütter mit kleinen Kindern: Ihre Bedürfnisse müssen stärker berücksichtigt werden, um sie als Arbeitskräfte zu gewinnen.
  • Ältere Mitarbeitende: Statt sie in die (Früh-)Pensionierung zu schicken, sind sie zum Weiterarbeiten zu motivieren.
  • Student*innen: Weil wir auf gut ausgebildete Fachkräfte angewiesen sind, sind Massnahmen zu ergreifen, um Studienabbrüchen entgegenzuwirken. Ebenso sind ausländische Studienabgänger*innen zu motivieren, in der Schweiz zu arbeiten.
  • Migrant*innen: Sie müssen entsprechend ihren Qualifikationen, falls notwendig mit einer zusätzlichen Qualifizierung, in den Arbeitsmarkt integriert werden.
  • Menschen mit Beeinträchtigungen: Dynajobs schätzt, dass rund 500 000 von ihnen (besser) in den Arbeitsmarkt integriert werden können.

Auch wenn die inländischen Potenziale besser ausgeschöpft werden, müssen die politischen Rahmenbedingungen weiterhin so gestaltet sein, dass internationale Fachkräfte für Schweizer Unternehmen verfügbar bleiben. Kontingente müssen der Nachfrage entsprechen.

Mitarbeitende mit guten Arbeitsbedingungen und Weiterbildungsmöglichkeiten binden

Damit sie vom Fachkräftemangel weniger betroffen werden, müssen Unternehmen Arbeitskräfte besser an sich binden. "Sie müssen gute Anstellungsbedingungen und Weiterbildungen anbieten sowie eine gute Work-Life-Balance ermöglichen", fordert Alexander Bélaz. "Die Bewerber*innen suchen sich ihre Arbeitgeber nämlich viel bewusster aus. Dabei berücksichtigen sie Werte wie die Nachhaltigkeit des Unternehmens, die Sinnhaftigkeit der Tätigkeit oder die Flexibilität der Betriebe."

Auf der anderen Seite müssen aber auch die Arbeitskräfte flexibel und mobil sein. "Wer sich weiterbildet oder umschult, tut aktiv etwas gegen den Fachkräftemangel", betont Alexander Bélaz. Er empfiehlt Berufstätigen, mit dem Career Booster von Angestellte Schweiz herauszufinden, welche Skills sie sich noch aneignen müssen, um fit für den Arbeitsmarkt zu sein.

Pressekontakt:

Alexander Bélaz, Präsident Angestellte Schweiz, 079 597 73 53, alexander.belaz@angestellte.ch

Hansjörg Schmid, Kommunikation Angestellte Schweiz, 044 360 11 21, hansjoerg.schmid@angestellte.ch

Tino Senoner, Geschäftsführer Dynajobs AG, 079 240 39 01, tino.senoner@dynajobs.com


Über Angestellte Schweiz:
Unsere Mitglieder geniessen alle Vorteile einer starken Organisation. Sie sind Teil eines Netzwerkes und profitieren von unserer Kompetenz rund um Beruf und Arbeit. Wir unterstützen unsere Mitglieder bei Rechtsfragen zu Arbeit und Sozialversicherungen und in der Wahl der Weiterbildung. Sie erhalten Zugang zu einem umfassenden Rechtschutz und attraktiven Kollektivverträgen für Finanz- und Versicherungsleistungen. Spannende Eventreihen, Pitch-Formate und Publikationen führen sie an den Puls der Arbeitswelt.

Als Sozialpartner stehen wir für faire Arbeitsbedingungen, Verlässlichkeit und Transparenz. Zur Durchsetzung unserer Anliegen vernetzen wir uns mit anerkannten Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.
Quellen:
News aktuell   HELP.ch


Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmeninformation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Tagesthemen.ch

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­informationen für Schweizerinnen und Schweizer. Mit über 150 Suchmaschinen und Informationsportalen gehört HELP Media AG zu den Marktleadern im Schweizer Onlinemarkt.


HELP Media AG in Social Networks
Facebook X (früher Twitter) Instagram LinkedIn YouTube

Aktuelle News

ZHAW - Bei nachhaltigen Kaufentscheidungen ist der Kontext entscheidend
ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, 12.04.2024

Eidg. Abstimmung: Schweizerischer Baumeisterverband: Ja zur Stärkung der Stromversorgungssicherheit
Schweizerischer Baumeisterverband (SBV), 12.04.2024

Siehe mehr News

Immer aktuell informiert

Abonnieren Sie den Reise-Newsletter und Sie sind stets aktuell informiert.

Newsletter abonnieren

Alle Angaben ohne Gewähr

Kontakt

  • Email:
    info@help.ch

  • Adresse:
    HELP Media AG
    Geschäftshaus Airgate
    Thurgauerstrasse 40
    8050 Zürich

  • Zertifikat:
    SADP

Copyright © 1996-2024 HELP Media AG, Geschäftshaus Airgate, Thurgauer­strasse 40, CH-8050 Zürich. Alle Angaben ohne Gewähr. Im­pres­sum / AGB, Nut­zungs­bedin­gungen, Daten­schutz­er­klärung