News Abo

Mauren erhält UNICEF Label «Kinderfreundliche Gemeinde»


UNICEF Schweiz und Liechtenstein

19.09.2022, Zürich/Mauren – Gestern wurde der Liechtensteiner Gemeinde Mauren zum ersten Mal das UNICEF Label «Kinderfreundliche Gemeinde» verliehen. In den nächsten vier Jahren fokussiert sich Mauren besonders darauf, die Frühförderung zu stärken und die Partizipationsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen auszubauen.

Im Rahmen des heutigen Familientages überreichte Claudia Fritsche, Delegierte von UNICEF Schweiz und Liechtenstein, der Liechtensteiner Gemeinde Mauren zum ersten Mal die Auszeichnung «Kinderfreundliche Gemeinde». «Eine Kinderfreundliche Gemeinde zu sein, bedeutet, dass die Kinder und Jugendlichen im Zentrum stehen. Sie werden in allen Lebensbereichen geschützt, gefördert und dürfen mitmachen. Und das gilt für alle Kinder, egal wer sie sind und woher sie kommen», sagte Claudia Frischte in ihrer Ansprache. Die letzten zwei Jahre habe eine Vielzahl an Personen in Mauren mit unermüdlichem Engagement die verschiedenen Prozessschritte hin zum Label erfolgreich durchlaufen. Blicke man auf die Projekte, die bereits entstanden seien, zeige sich, dass Mauren es ernst meint mit der Kinderfreundlichkeit, so die UNICEF Delegierte. Nur durch die Zusammenarbeit zwischen den Kindern und der Gemeinde konnten insbesondere im Bereich der Partizipation von Kindern und Jugendlichen bereits Anliegen thematisiert und umgesetzt werden, wie beispielsweise das Aufstellen einer mobilen Pumptrack-Anlage.

Frühe Förderung als Leuchtturmprojekt

Der Gemeinde Mauren ist die Frühförderung ein besonderes Anliegen. Hierbei handelt es sich um die bedarfsgerechte, gezielte und nachhaltige Unterstützung von Familien in ihren Erziehungs- und Betreuungsaufgaben. Durch die Frühförderung können sich die Kinder im Vorschulalter optimal entwickeln und die Chancengerechtigkeit mit Blick auf den Schuleintritt wird somit gewährleistet. Besonders junge Familien und neue Mitglieder der Gemeinde werden künftig ausgiebig über die entsprechenden Angebote informiert. Mit Hilfe von attraktiven Flyern, die auf die Altersklassen der Kinder angepasst sind, können Familien in der Angebotsübersicht darüber in Kenntnis gesetzt werden, welche Angebote und Unterstützungen sie für ihre Kinder wahrnehmen können. Ausserdem steht die Vernetzung von Fachpersonen der Frühen Förderung im Zentrum. Auf Landesebene wurde der Bereich der Frühen Förderung in den letzten Jahren bereits deutlich gestärkt. Der Aktionsplan der Gemeinde Mauren ist in diesem Sinn als Leuchtturmprojekt zu bezeichnen und es ist zu hoffen, dass er anderen Gemeinden in Liechtenstein als Vorbild dient.

Partizipationsmöglichkeiten im Vordergrund

Neben der Frühförderung steht die Partizipation von Kindern und Jugendlichen im Fokus des Aktionsplanes. Um ihre mittel- und langfristigen Anliegen konkreter zu formulieren und zu gestalten, bietet die Gemeinde im Jugendraum Workshops an, die ihre Wünsche und Anregungen thematisieren. Die Kinder und Jugendlichen lernen, ihre Bedürfnisse klar zu formulieren und entsprechende Massnahmen zu definieren, die anschliessend in das Jahresprogramm der Gemeinde Mauren mit aufgenommen werden. Bereits vor der Zertifizierung zeigte sich das Engagement der Gemeinde, die Kinder und Jugendlichen in verschiedenen Lebensbereichen mitwirken zu lassen und die Gemeinde mitzugestalten. Insbesondere im Rahmen der Jugendkoordination wird auf ihre Wünsche eingegangen und es konnte beispielsweise bewirkt werden, dass der Jugendraum in Mauren an gewissen Tagen nun auch Primarschulkindern zur Verfügung steht.

Mauren ist nach Ruggell und Eschen die dritte Gemeinde in Liechtenstein, die das Label «Kinderfreundliche Gemeinde» erhält.

Weitere Informationen über die UNICEF Initiative «Kinderfreundliche Gemeinde»:www.kinderfreundlichegemeinde.ch

Kontakte für Medien:

UNICEF Schweiz und Liechtenstein, Jürg Keim, Medienstelle, 044 317 22 41, media@unicef.ch


Über UNICEF Schweiz und Liechtenstein:
UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, hat 76 Jahre Erfahrung in Entwicklungszusammenarbeit und Nothilfe. UNICEF setzt sich weltweit für das Überleben und das Wohlergehen von Kindern ein.

Zu den zentralen Aufgaben gehören die Umsetzung von Programmen in den Bereichen Gesundheit, Ernährung, Bildung, Wasser und Hygiene sowie der Schutz der Kinder vor Missbrauch, Ausbeutung, Gewalt und HIV/Aids.

UNICEF finanziert sich ausschliesslich durch freiwillige Beiträge und wird in der Schweiz und Liechtenstein durch das Komitee für UNICEF Schweiz und Liechtenstein vertreten. Seit 62 Jahren setzt sich UNICEF Schweiz und Liechtenstein für Kinder ein – im Ausland wie im Inland.
Quellen:
News aktuell   HELP.ch


Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmeninformation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Tagesthemen.ch

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­informationen für Schweizerinnen und Schweizer. Mit über 150 Suchmaschinen und Informationsportalen gehört HELP Media AG zu den Marktleadern im Schweizer Onlinemarkt.


HELP Media AG in Social Networks
Facebook X (früher Twitter) Instagram LinkedIn YouTube

Aktuelle News

Sozialdienst der Armee hat mit 583'000 Franken unterstützt
Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport, 18.07.2024

Pop-up «Ökologische Infrastruktur» beim Naturama und im Kantipark Aarau
Naturama Aargau, 18.07.2024

Siehe mehr News

Immer aktuell informiert

Abonnieren Sie den Reise-Newsletter und Sie sind stets aktuell informiert.

Newsletter abonnieren

Alle Angaben ohne Gewähr

Kontakt

  • Email:
    info@help.ch

  • Adresse:
    HELP Media AG
    Geschäftshaus Airgate
    Thurgauerstrasse 40
    8050 Zürich

  • Zertifikat:
    SADP

Copyright © 1996-2024 HELP Media AG, Geschäftshaus Airgate, Thurgauer­strasse 40, CH-8050 Zürich. Alle Angaben ohne Gewähr. Im­pres­sum / AGB, Nut­zungs­bedin­gungen, Daten­schutz­er­klärung